Antworten zu häufig gestellten Fragen

Hier findet ihr Antworten zu wichtigen Fragen rund um den Klimaentscheid. Wenn ihr Fragen habt, die wir hier nicht beantwortet haben, schreibt uns gerne eine E-Mail an info@klimaentscheid-freiburg.de

Freiburg und der Klimawandel

Warum ist Klimaschutz in Freiburg wichtig?
Die Klimakrise bedroht die existenziellen Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkel. Doch auch schon heute können wir die Auswirkungen des Klimawandels spüren. Ausgetrocknete Bäche und Flüsse, Sommertage die 40°C knacken und sterbende Waldflächen. Jetzt haben wir noch ein ausreichendes Zeitfenster um langfristige und tiefgreifende Konsequenzen zu verhindern. Je mehr jetzt getan wird, desto weniger Schäden kommen später auf uns zu. Besonders Freiburg als international sichtbare Stadt steht hier in der Pflicht eine Vorbildfunktion einzunehmen und Klimaschutz ernst zu nehmen.

Droht auch Freiburg dem Klimawandel ausgesetzt zu sein?
Mit den drei Hitzesommern 2018, 2019 und 2020 und der anhaltenden Trockenheit ist auch für die Menschen in Deutschland sichtbar geworden, dass Klimakrise nicht irgendwann, irgendwo sein wird. Sie ist jetzt und hier. Der Waldzustandsbericht 2020 zeigt schlimmere Ergebnisse selbst als beim „Waldsterben“ der 80er Jahre. Vier Fünftel aller Bäume sind inzwischen geschädigt, viele der heimischen Baumarten sind schon jetzt – bei „nur“ einem Grad Erderwärmung – hier nicht mehr dauerhaft lebensfähig.

Speziell in Freiburg macht sich der Klimawandel durch längere Hitzeperioden (> 30°) und Trockenzeiten mit wenig Regen im Sommer bemerkbar. Dadurch kommt es zu Schäden für unsere Gesundheit, das Stadtgrün, den Stadtwald und Verluste in der Landwirtschaft. Wir sollten hier also ein ureigenes Interesse am Klimaschutz haben. Genauere Projektionen gibt es hier: https://lokale-klimaanpassung.de/lokales-klimaportal/

Was kann ich tun?
Es gibt viele Möglichkeiten zum Klimaschutz beizutragen. Du kannst zu einem Öko-Stromanbieter wechseln, deinen Fleischkonsum reduzieren, öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad nutzen, bewusst konsumieren und ein Urlaubsziel wählen, das nicht weit entfernt liegt. Außerdem kannst du politisch aktiv werden und anderen vom Klimaentscheid erzählen, Unterschriften sammeln und selbst unterschreiben. Jede*r ist in der Lage seinen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten und jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein Erfolg.

Zum Bürgerbegehren

Was ist ein Bürgerbegehren?
Ein Bürgerbegehren ist eine Möglichkeit zur direkten Einflussnahme auf die Politik. Bürger:innen unterzeichnen einen gemeinsamen Antrag, in unserem Fall geschieht dies in Form der Unterschriftenlisten. Die Listen werden beim Klimaentscheid-Team gesammelt. Wenn genügend Unterschriften vorhanden sind, werden diese bei der Stadt eingereicht. So können die Freiburger:innen mit unserem Bürgerbegehren „Freiburg klimaneutral“ zeigen, dass sie sich ambitionierteren und schnelleren Klimaschutz von der Stadt wünschen. Das gibt der Politik Rückenwind, um die konkret geforderten Maßnahmen umzusetzen.

Ich dachte Freiburg ist Green City. Wieso braucht Freiburg einen Klimaentscheid? Derzeitige Maßnahmen der Stadt reichen bei Weitem nicht aus, um das von der Stadt erklärte Ziel, bis 2038 klimaneutral zu sein, zu erreichen. Die bisherigen Klimaschutz-Aktivitäten der Stadt sind im Ansatz gut, aber müssen in Intensität und Tempo mindestens um den Faktor 4 gesteigert werden. Dazu braucht es Geld für Investitionen in kommunale Gebäude und für mehr städtische Stellen. Das müssen die Bürger:innen von der Politik einfordern. Mit unserem Bürgerbegehren „Freiburg klimaneutral“ können die Freiburger:innen mit ihrer Unterschrift zeigen, dass sie sich ambitionierteren und schnelleren Klimaschutz von der Stadt wünschen. Das gibt der Politik Rückenwind, um die konkret geforderten Maßnahmen umzusetzen.

Was fordert der Klimaentscheid?
Wir fordern eine Beschleunigung beim Ausbau der erneuerbaren Energien, klimaneutrale Gebäude, klimafreundliche Ernährung und ein breit angelegtes Klimabildungskonzept. Alle unsere Forderungen gibt es hier Maßnahmen.

Reichen die Maßnahmen, um Freiburg bis 2038 klimaneutral zu machen?
Die im Bürgerbegehren “Freiburg klimaneutral” geforderten Maßnahmen sind notwendig, um Freiburg bis 2038 klimaneutral zu machen. Sie alleine reichen aber nicht aus, um das Ziel zu erreichen. Es müssen zusätzlich noch in anderen Bereichen wie z.B. im Verkehr Maßnahmen umgesetzt werden. Für den Sektor Verkehr gab es bereits ein Bürgerbegehren, den Fuß&Radentscheid Freiburg, der hier bereits von der Stadt gefordert hat, die Verkehrswende umzusetzen. Dazu erarbeitet die Stadt derzeit einen Klimamobiliätsplan.

Was ist der Unterschied zwischen dem Klimanotstand und dem Klimaentscheid?
Der Klimanotstand ist ein Bekenntnis zum ‘Ernst der Lage’, enthält aber erstmal keine Maßnahmen wie auf die Krise reagiert werden soll. Unser Klimaentscheid dagegen liefert konkrete Maßnahmen, die zur Erreichung der Klimaneutralität beitragen können.

Zu den Forderungen

Was passiert bei einer ‚energetischen Sanierung‘?
Bei einer energetischen Sanierung werden die Gebäude besser isoliert (durch Dämmung und Fensterdichtungen) und ineffiziente Heiz- und Warmwassersysteme ausgetauscht.

Was bedeutet ‚warmmietenneutral‘?
Warmmietenneutral bedeutet, dass die Investition in die Sanierung nicht auf die Mieter:innen umgelegt werden soll damit die Mieten durch die Sanierung nicht steigen.

Der Ernährungsrat arbeitet an einer Ernährungsstrategie für Freiburg. Wieso braucht es diese Maßnahme zusätzlich im Klimaentscheid?
Wir stehen im engen Austausch mit dem Ernährungsrat und dieser hat sich gewünscht, dass auch im Klimaentscheid die Ernährungsstrategie gefordert wird, damit die Dringlichkeit für diese Maßnahme klar wird und diese in Zusammenarbeit mit der Stadt und den relevanten Akteur:innen zügig und umfassend umgesetzt wird.

Ist die Ernährung auch gesund?
Eine stärker pflanzen-basierte Ernährung, die statt Rind- und Schweinefleisch mehr auf Hülsenfrüchte, Gemüse und Nüsse setzt, ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch gut für die Gesundheit (https://eatforum.org/learn-and-discover/the-planetary-health-diet/).

Die Forderungen sind ganz schön kostspielig. Lohnt sich das?
Es stimmt: Klimaschutz kostet zunächst. Aber auch Straßenbau kostet. Investitionen werden stets getätigt, die Frage ist, ob zukunftsfähig investiert wird. Wer auf erneuerbare Energien baut, wird bald wertvollen Strom ernten, ohne Rohstoffe für den laufenden Betrieb zu verbrauchen (wer Gaskraftwerke betreibt, muss hingegen jeden Tag die Gasrechnung bezahlen). Viele Investitionen in Klimaschutz zahlen sich also langfristig nicht nur ökologisch, sondern auch rein finanziell aus.

Das Umweltbundesamt hat errechnet, dass jede Tonne ausgestoßenen CO₂ langfristig 195 € bis 680 € Kosten durch Klimaschäden verursacht (mehr dazu findest du Umweltbundesamt Kostenschaetzung). Über CO₂-Bepreisung wird dies seit 2020 (bisher in deutlich geringerem Maße) auf die Emittenten umgelegt; auch klimaschädigendes Verhalten kostet also schon heute. Langfristig kommt uns verschlafener Klimaschutz umso teurer zu stehen, denn unser Planet ist nicht bezahlbar.

Zum Unterschriften sammeln

Wo kann ich unterschreiben?

Von zu Hause: Unterschriftenliste herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und damit die Liste voll wird gleich vier Freund:innen und Bekannte fragen, ob sie auch unterschreiben möchten. Dann die Liste per Post oder direkt per Einwurf in die auf der Liste und Webseite angegebenen Briefkästen einwerfen.

In einer Sammelstelle: Im Haus des Engagements oder einem unserer Kooperationspartner.

In der Stadt: Halte Ausschau nach Menschen in gelben Klimaentscheid-T-Shirts in der Innenstadt oder bei Veranstaltungen.

Ich bin jünger als 16. / Ich wohne nicht in Freiburg. / Ich habe keine europäische Staatsbürgerschaft. Wie kann ich den Klimaentscheid unterstützen?
Es gibt viele Möglichkeiten uns in unserem Anliegen zu unterstützen. Du kannst in deinem Freundes- und Bekanntenkreis vom Klimaentscheid erzählen und dort oder mit uns in der Stadt Unterschriften sammeln. Du kannst uns auch finanziell unterstützen.

Was sollte ich bei der Unterschriftensammlung beachten?
Unterschreiben darf, wer mindestens 16 Jahre alt ist, in Freiburg wohnt (Hauptwohnsitz gemeldet), und eine deutsche oder europäische Staatsbürgerschaft besitzt. Unterschriften müssen im Original, d.h. mit Stift auf Papier, abgegeben werden (bitte keine Kopien). Name, Geburtsdatum und Anschrift sollten gut lesbar sein. Und am Ende nicht vergessen die Listen im Haus des Engagements abzugeben.

Ich habe 1, 2 oder 100 ausgefüllte Unterschriftenlisten. Wo kann ich die abgeben?
Die Listen mit Originalunterschriften bitte persönlich oder per Post an: Haus des Engagements, Rehlingstraße 9, 79100 Freiburg.

Wie lange werden Unterschriften gesammelt?
Wir sammeln in den nächsten Wochen. Es gibt keine feste Frist, aber es wäre gut, wenn so schnell wie möglich viele Unterschriften zusammen kommen.

Was passiert mit den Unterschriften?
Nach der erfolgreichen Sammlung von mindestens 13 000 Unterschriften muss der Stadtrat einen Beschluss zur Übernahme der Forderungen des Bürgerbegehrens fassen. Lehnt er diese ab, folgt die zweite Stufe des Verfahrens, der Bürgerentscheid.

Wie kann ich den Klimaentscheid sonst noch unterstützen?
Werde Teil des Koordinationsteams, sammle Unterschriften oder unterstütze uns finanziell.

Wie werden die Spenden eingesetzt?
Diese werden für die Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, z.B. für Printmedien wie Plakate und Flyer, Veranstaltungen mit Infoständen etc.